info@robinminard.com

Curriculum Vitae

Portrait

Kurzbiographie

Robin Minard wurde 1953 in Montreal geboren. Er studierte Musiktheorie und Komposition in Kanada und Paris. Seit den frühen 1980er Jahren konzentriert sich seine Arbeit auf den Bereich der elektroakustischen Komposition und der Klanginstallationskunst. Von 1992-1996 war er Dozent für Klanginstallation am Electronic Studio der Technischen Universität Berlin. Seit 1997 ist er Professor für elektroakustische Komposition und Sounddesign an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und der Bauhaus-Universität in Weimar, wo er auch Direktor des Studios für elektroakustische Musik (SeaM Weimar) ist und von 2008-2012 und 2015-2019 Direktor des Instituts für Neue Musik und Jazz. Seine Werke wurden weltweit auf Festivals, Museen und im öffentlichen Raum präsentiert.

Lehrtätigkeit

  • Professor for Electroacoustic Composition and Sound Art at the Hochschule für Musik FRANZ LISZT and the Bauhaus University, Weimar, Germany (since 1997)
  • Lecturer on sound installation art at the Electronic Studio of the TU Berlin (1992-96)
  • Guest Lecturer at the Institut für Elektronische Musik, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Graz (1995)
  • Countless artist talks, lectures and workshops throughout the world

Abschlüsse

  • DEA in musikalischer Ästhetik, Université de Paris VIII (1988-9)
  • Master of Music in Komposition, McGill University (1978-1984)
  • 1. Preis für Komposition, Conservatoire de Musique de Montréal (1976-1982)
  • Bachelor of Music in Komposition, Universität von Western Ontario, London, Kanada (1974-6)

Künstlerresidenzen

  • Ten Drum Artist-in-Residence-Projekt, Tainan, Taiwan (10.2016 / 03.2014)
  • Quartier 21, MuseumsQuartier, Wien (04.2014)
  • Ten Drum Artist-in-Residence-Projekt, Kaohsiung, Taiwan (08.2013)
  • Instants Chaviré in Zusammenarbeit mit dem „Lycée d’horticulture et du paysage“, Paris (2009)
  • IRCAM / Centre Pompidou, Paris (2001-02)
  • Mattress Factory Museum Contemporary Art, Pittsburgh, USA (09.2000)
  • Villa Serpentara, Olevano Romano, Italien (10.-12.1996)
  • Het Apollohuis, Eindhoven (02.1996)
  • Institut für Elektronische Musik, Graz (1995)
  • Schloss Wiepersdorf, Deutschland (06.-09.1996)
  • Künstlerhof Schreyahn, Deutschland (1992)
  • Banff Centre for the Arts, Kanada (10.-12.1991)
  • DAAD Berlin Artist Programs (1991-92)
  • Canada Council Studio, Cité Internationale des Arts, Paris (1988-89)

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik (DegeM)
  • Mitglied der Canadian League of Composers (CLC)
  • Gründungsmitglied des Weltforums für Akustische Ökologie (WFAE)
  • Gründungsmitglied der Canadian Electroacoustic Community (CEC)
  • Assoziierter Komponist des Canadian Music Centre (CMC)

Sonstiges

  • Kayapó – Der weinende Häuptling Raoni (Radiokomposition), Finalist in der Kategorie “Field Recording” innerhalb der Phonurgia Nova Awards, Paris 2019
  • Long Lost Bells / Verlorene Glocken, Permanente öffentliche Außenklanginstallation, Kunstmuseum Magdeburg, Deutschland (2019)
  • Internationale Radiokunstprojekte in Brasilien (2018-19), Nunavut (2013-14) und Australien (2008)
  • Deutschlandweite Installation im Rahmen des Projekts Sounding-D (2010)
  • Audioproduktionsstipendium des Canada Council für die Realisierung des Radiokunstwerks Listening to Australia (2008-9)
  • Konzeption eines elektroakustischen Klangparks im Auftrag der Stadt Paris und des IRCAM (nur Dokument) (2005)
  • Sounddesign-Elemente für das Greenway Projekt, Stadt Minneapolis USA in Zusammenarbeit mit Julie Snow Architects (2002)
  • Arbeitete regelmäßig als Gastkünstler am IRCAM, Paris (2001-03)
  • Canada Council Media Arts Grant für die Entwicklung der Klanginstallation SoundBits in Zusammenarbeit mit Norbert Schnell und IRCAM, Paris (2001-02)
  • Brandenburgischer Preis für Bildende Kunst (1996)
  • Canada Council Intermedia Grant für die Realisierung von interaktiven Klanginstallationen (1995)
  • Kompositionsstipendium der Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten Berlin (1993)
  • Kompositionsstipendium der Heinrich-Strobel-Stiftung, Deutscher Südwestfunk (1993)
  • Nominiert für den Preis der Computer Music Association Commission Award (1992)
  • Regelmäßige Tätigkeit als freier Komponist im elektroakustischen Studio der Technischen Universität Berlin (1987-96)
  • Musikalischer Leiter der Galerie Tangente, Montréal (1984-86)
  • Mitglied der Improvisationsgruppe SONDE, Montréal (1979-85)